Spendenfahrt 2018

Verbinde Deine Freiwilligenarbeit mit Reisen

Lena und Marianne

Herzlich willkommen

Let‘ s take hands and make the impossible possible…

So lautet der Leitgedanke von UNCSO (Usakos Needy Children Support Organization), dessen Bildungsprojekt in den Räumen der Primary School der informellen Siedlung Hakhaseb aktiv ist. Usakos ist ein kleines Städtchen mit etwa 3500 Einwohnern nordwestlich von Windhoek. Wir werden von privaten Spenden finanziert, die im vollen Umfang und auf direktem Weg den Kindern von ‘UNCSO’ zu Gute kommen. Ihre Spende geht also nicht an ein Großprojekt sondern an ein überschaubares Bildungsprojekt mit ehrenamtlichen Mitarbeitern. Das Ziel der Organisation: möglichst viele Kinder der Elifas Goaseb Primary School auf ihrem schulischen Weg unterstützen und sie während ihrer gesamten Grundschulzeit begleiten. In der Schule betreut ein Team von ehrenamtlichen Praktikanten unter der Leitung von Marianne Izaaks die lokale UNCSO-Initiative. Im Jahr 2004 mit nur fünf Kindern als eigen finanzierte Privatinitiative gestartet, kümmert sich die NGO mittlerweile um rund 43 bedürftige Kinder im Alter von 6 bis 15 Jahren. Neben einer warmen Mahlzeit und einem angemessenen Bildungsangebot stehen bei ‚UNCSO‘ Kunst und Basteln, Musik und Tanz sowie Sportangebote auf dem Tagesprogramm, so dass die Kinder ihre Talente stetig weiterentwickeln können. Außerdem legt das Projekt großen Wert darauf, Familien und Bezugspersonen der Projektkinder einzubeziehen, um den Kindern und Jugendlichen möglichst viel Rückhalt und Unterstützung im vertrauten Umfeld zu ermöglichen. Gemeinsame Familienbesuche in der informellen Siedlung von Usakos fördern die Kontakte und ermöglichen den Studenten einen authentischen Einblick in den Lebensalltag der betreuten Kinder. Auf diese Weise werden sie befähigt, dass Verhalten der Projektkinder besser einschätzen und verstehen zu können. Im besten Fall kann dieser ganzheitliche Ansatz die Basis für eine erfolgreiche interkulturelle Kommunikation sein. Ein Zusammenspiel der Kulturen bedarf aber generell hoher sozialer Kompetenzen. Geduld, Empathie, Toleranz, Offenheit, Ausdauer, Verständnis und kooperative Kommunikation sind Schlüsselqualifikation für einen erfolgreichen Dialog. Kulturbedingt unterschiedliche Konflikte und Auseinandersetzungen gehören zum Zusammenleben dazu, für die es Lösungswege gibt.



Aktuelles vom Projektalltag bei UNCSO | 3.Schulzeit 2018

Liebe Unterstützer, ehemalige Volontären, Familien, Freunde und Interessierte,
das Jahr 2018 neigt sich dem Ende zu und hinter UNCSO liegen abwechslungsreiche, spannende und besondere drei Schulzeiten. Durch neun engagierte Volontäre im letzten Term des Jahres können wir stolz auf produktive und erfolgreiche drei Monate zurückblicken. Wir haben nicht nur gelernt, sondern auch viel getanzt, gebastelt, gesungen, gelacht, gebaut und unterstützt.

Wir wünschen euch allen ein gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Jahr 2019.
Auf dass das neue Jahr mit vielen engagierten Freiwilligen und motivierten Kindern ein weiteres erfolgreiches für UNCSO wird!

Durch den aktuellen Newsletter 3/2018 möchten die Volontäre Sarah Mauch, Lara Haun, Anna Dreier, Maike Schäfer, Frauke Hahn, Nicole Gaiser, Christin Matern, Jakob Rudloff und Magnus Frank Ihnen einen Einblick in ihre Zeit bei UNCSO geben.
Sie erfahren, was für eine wichtige Rolle Musik im Leben der Kinder spielt, von kreativen Aktionen, die umso erfolgreicher waren, je besser die Teamarbeit funktionierte, was „Freundschaft“ den Kindern bedeutet, vom Kulturtag im September, vom Hausbau und vieles mehr…

Alle, die am UNCSO Projekt beteiligt sind, werden weiterhin um das Wohl der Kinder und Jugendlichen bemüht sein und ihr Bestes geben. Wie immer können Sie sich anhand der Newsletter davon überzeugen.
Newsletter 3/2018

Funktionierende Teamarbeit gekoppelt mit Mariannes persönlichem Einsatz, jährlich 24 Praktikanten ein Zuhause in ihrer Familie sowie Betreuung, Beratung und Anleitung während der Projektarbeit zu geben, ist der Schlüssel zum Erfolg.

Marianne und ich bedanken uns aus tiefstem Herzen bei allen Unterstützern für das Vertrauen und bei unseren Freiwilligen für ihr großartiges Engagement! Mit Ihrer unschätzbaren Hilfe sind wir gemeinsam auf einem guten Weg.

Fröhliche Weihnachten und ein glückliches Jahr 2019
Ihre Marianne Izaaks und Ingrid Pfannkuchen

Auch für die kontinuierlichen Dauerauftragsspenden sind wir unendlich dankbar.
Nähere Informationen finden Sie hier: Projektpatenschaft

Newsletter 1/2018 der Volontäre…
Newsletter 2/2018 der Volontäre…
Newsletter 3/2018 der Volontäre…
Presseartikel 24. August 2017
Jubiläums-Newsletter 2014

Wetter Namibia | Beste Reisezeit


 

 

Verbinde Deine Freiwilligenarbeit mit Reisen
Lerne eine andere Kultur kennen und sammle tolle Auslandserfahrungen
in einem atemberaubenden Land mit familiärer Unterkunft und Kindern,
die Deine Hilfe brauchen.

 

 

 

 

Das neue Vorstandsteam

besteht aus den Vorsitzenden Herrn Eriki Simeon, dessen Stellvertreter Herrn Izak Izaaks, Finanzleiter Herrn Evaristus Muyeghu, der Sekretärin Frau Pamela Simeon und nicht zuletzt unserer Projektleiterin Marianne Izaaks. Als weitere Mitglieder konnten wir Frau Johanna Khaises als Stellvertreterin der Eltern sowie Frau Kham als Stellvertreterin der Schule gewinnen .
Ganz besonderer Dank gilt allen neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die sich in ihrer Freizeit ehrenamtlich für UNCSO engagieren.
Wir freuen uns auf eine vertrauensvolle gute Zusammenarbeit.

 

 

Bücherecke
Die Praktikanten der ersten dreimonatigen Schulphase des Jahres 2015 waren geschlossen der Überzeugung, dass Bücher als Lehrmittel zu einem unverzichtbaren essentiellen Bestandteil des Projekts gehören. Sie ergriffen die Initiative und gestalteten eine Bücherecke, die eine positive Ergänzung zum ABC-Schulteppich ist und somit die Lernprozesse unterstützt.
Wir danken allen Volontären für diese wunderbare Idee und allen Unterstützern für ihre nachhaltige Investition.

 

Projekt „Spielplatz“
Im Teamwork mit vierundzwanzig Volontären entstand in drei Schulphasen durch Kreativität und harte Arbeit ein Spielplatz mit Schaukel, Wippe, Rutsche, Klimmstange und Klettergerüst. So wurde ein Traum wahr, von dem Projektleiterin Marianne Izaaks sagt: „Was du dir erträumen kannst, das kannst du auch errichten – Im Fokus unserer Arbeit werden stets die Kinder stehen, denn sie sind die Zukunft unserer Nation.

 

Besuche
Auch in der dritten Schulzeit 2016 hatten wir gerngesehene Besuche von ehemaligen Volontären, deren Eltern und Freunden. Die Deutsch Namibische Gesellschaft e.V. wurde zum wiederholten Mal von den Projektkindern, Marianne und den Freiwilligen herzlich willkommen geheißen.
Die schon viele Wochen zuvor genähten Kostüme, die eingeübten traditionellen Tänze und Lieder konnten so endlich zum Einsatz kommen. Spaß und Freude gab es auf beiden Seiten und zeigen uns, wie wohltuend die Abwechslung durch die Besucher für die Kinder ist. Die Tatsache, dass es Menschen dort draußen gibt, die an Namibia denken, Menschen auf die man sich verlassen kann, Menschen die UNCSO zu einer großen Familie machen, gibt uns Motivation und Zuversicht.

 

 

Aus unserem Newsletter 3/2016

Nicht nur einmal wurden wir von besonderen Gästen besucht.
Die zwei ehemaligen Volontäre Inger und Katherina besuchten uns, um Namibia, die Kinder und Marianne wiederzusehen. Sie blieben für einen ganzen Monat, was zeigt, wie wichtig und besonders die Erfahrungen sind, die sie hier gesammelt haben. Allerdings wäre es nicht ganz richtig, Inger und Katherina als Besucher zu beschreiben. Sie sind zu Freunden geworden und halfen uns besonders am Anfang durch ihre Erfahrungen. Es war sehr hilfreich eine Person zu haben, welche auf unsere Fragen oft eine einfache Antwort wusste. Aber nicht nur wir, sondern besonders die Kinder freuten sich über die bekannten Gesichter. Am Ende war es für alle schwierig, sich zu verabschieden. Aber wie man sehen kann ist der Abschied nicht für immer und in Namibia werden wir immer mit offenen Armen willkommen sein.

Und auch wenn vier Jahre eine lange Zeit sein mögen, und einige vielleicht meinen, man könne Namibia in dieser Zeit vergessen, so ist dies nicht die Wahrheit. Am Ende unseres Terms wurden wir von Linnea aus Finnland besucht. Sie war vor vier Jahren in Namibia und ist daher der Beweis, dass man das Land und seine Leute nicht so schnell vergessen kann. Auch wenn sich viel in diesen vier Jahren verändert hat, so wurde sie doch noch von einigen Kindern erkannt. Es war sehr aufregend für einige Kinder auf den alten Fotos nach bekannten Gesichtern zu suchen.